25.11.2020 Busunternehmer können Beihilfen bis zu 3 Millionen Euro bekommen

Die Erhöhung der Obergrenze für finanzielle Beihilfen von 800.000 auf 3 Millionen Euro für jedes Unternehmen, das unter den Folgen der Corona-Krise leidet, wurde jetzt auch von der Europäischen Kommission genehmigt. Damit kann eine Rahmenregelung der deutschen Bundesregierung zur weiteren Unterstützung der Wirtschaft umgesetzt werden. Unter diese Regelung fallen direkte Zuschüsse wie die Überbrückungshilfe, staatliche Bürgschaften für Darlehen sowie subventionierte öffentliche Darlehen.

Anspruch auf diese Wirtschaftshilfe haben Firmen, die zwischen März 2020 und Juni 2021 im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzrückgang von mindestens 30 Prozent verzeichnen. Diese Unternehmen bekommen 70 Prozent ihrer Fixkosten, die nicht durch Einnahmen gedeckt sind,  bis zu einer Obergrenze von jeweils 3 Millionen Euro erstattet. Klein- und Kleinstunternehmen können aus diesem Fonds 90 Prozent ihrer ungedeckten Fixkosten kompensieren.

Die vollständige Information der Europäischen Kommission finden Sie hier.