Traumreisen in bequemen Schlafsesseln

Die Bustouristik verwöhnt ihre Kunden mit hochwertigem Sitzkomfort

Ob es ans Meer oder in die Berge geht, ob Kultur oder Natur auf dem Programm steht: In modernen Reisebussen wird jeder Urlaub zur Traumreise. Denn die Bustouristik verwöhnt ihre Kunden mit hochwertigem Sitzkomfort. Die Angebote reichen von bequemen Schlafsesseln mit Massagefunktion über den Bistrobereich mit höhenverstellbarem Tisch bis zu kommunikativen Konferenzecken.  

Mit Mannschaftsbussen für Sportvereine zeigen die Hersteller, was im Fahrzeugbau möglich ist. So schätzen die Profi-Kicker vom Karlsruher SC schon lange die bequemen Schlafsessel mit Beinauflagen, auf denen sie während der Rückfahrt von einem anstrengenden Auswärtsspiel in der zweiten Bundesliga ihre müden Waden ausstrecken können.

Vor kurzem berichtete die Busfachpresse über die Probefahrten zweier baden-württembergischer Eishockey-Teams mit einer innovativen Sonderanfertigung aus der MAN-Schmiede. Spieler und Trainer waren begeistert von dem hohen Sitzkomfort in dem Doppeldecker. Neben einer Sitzheizung in drei Stufen freuten sich die Sportler auch über die bequeme Lehne. Die verwöhnte ihren strapazierten Rücken mit einer verstellbaren Lordosenstütze mit Massagefunktion. Die Bedienung erfolgte über eine entsprechende App auf dem Handy.

Einzelsitze für Individualisten

„Solche Spitzenprodukte setzen neue Maßstäbe und definieren die Trends von morgen“, erklärt Hermann Meyering. „Denn der Sitzkomfort in der Bustouristik bewegt sich auf einem immer höheren Niveau“, stellt der Vorsitzende der Gütegemeinschaft Buskomfort (gbk) beim Blick in die Statistik seines Verbandes, der geprüfte Qualitätsbusse mit Sternen auszeichnet, fest. „Mittlerweile erfüllen fast 60 Prozent der klassifizierten Busse den Vier-Sterne-Standard und bieten dem Reisegast damit eine Beinfreiheit von mindestens 74 Zentimetern. Und rund ein Drittel der Busse, die von der gbk das RAL Gütezeichen Buskomfort erhalten, erfüllen mit einer Beinfreiheit von mindestens 81 Zentimetern ein zentrales Kriterium für die Fünf-Sterne-Plakette.“   
    
Zu den Ausstattungen, die auch lange Busreisen zum kurzweiligen Vergnügen machen und von der gbk mit dem Zusatzprädikat „Superior“ ausgezeichnet werden, gehören luxuriöse Sitze mit großzügig gepolsterten Rückenlehnen sowie Lederbezug, höhenverstellbaren Kopfstützen und USB-Steckdosen. Auf den Wunsch einer steigenden Zahl von Touristen nach einem individuellen Reiseerlebnis mit viel Freiraum im Bus reagiert die Branche mit der 2plus1- oder sogar einer 1plus1-Bestuhlung. In solchen Fahrzeugen können die Gäste einen Einzelsitz buchen, in dem sie ungestört lesen, Musik hören oder Filme auf ihren digitalen Endgeräten anschauen können.

Konferenzecken für Vereine

Andere Zielgruppen reisen gerade deshalb mit dem Bus, weil sie die Geselligkeit in der Gruppe suchen. Diese Gäste sitzen gerne in einer Konferenzecke, um mit anderen Reisenden über die aktuelle Weltlage zu diskutieren oder sich die Zeit beim Kartenspiel zu vertreiben. Vor allem Vereine schätzen diese kommunikativen Sitzgruppen mit elektrisch absenkbaren Tischen, in denen sie ihr Gemeinschaftsgefühl in stimmungsvoller Ambientebeleuchtung zelebrieren können.   

In modernen Bistrobussen nehmen die Gäste auf Vis-à-vis-Sitzen an einem gedeckten Tisch Platz. Dort beginnen sie am frühen Morgen ihre Reise mit einem üppigen Frühstück oder genießen um die Mittagszeit ein Menü aus der Bordküche.

„Vor allem Senioren wollen bequem reisen, weshalb sie den Ausbau des Sitzkomforts in der Bustouristik vorantreiben“, beobachtet Hermann Meyering. „Und die Corona-Pandemie hat dieser Entwicklung zusätzlichen Schub verliehen. Denn sie fördert das Reisen in kleinen Gruppen mit großem Abstand zwischen den Sitzplätzen.“